Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Das Weiße Haus musste eine Affäre zwischen dem Präsidenten Donald Trump und der Pornodarstellerin Stormy Daniels dementieren. Dabei soll die Angelegenheit Donalds Ehefrau Melania nicht nur aus der Haut, sondern sogar aus dem Haus gefahren lassen haben. Doch angesichts der immer häufiger werdenden Anschuldigungen gegen den »mächtigsten Mann der Welt«, fragt man sich, was da als Nächstes kommt. Wir wissen es bereits!

1. Der Präsident hat keine kleinen Hände

Das war bereits im Wahlkampf ein Thema und sollte den Vorwürfen vorbeugen, dass der Don so aggressiv ist, um etwas zu kompensieren. So wie sich der Orang-Utan aber benimmt, könnte es bald wieder ein Thema werden.

2. Wir sind alle grün

Aus der offiziellen Presseerklärung: »Stellt euch vor, wir sind alle grün. Verstanden? Ok! Jetzt das Wichtigste: Die Dunkelgrünen haben keine Rechte und die Hellgrünen alle!“ Gefickt eingeschädelt, Herr Trump.

3. Waffen sind gesund

Das liegt ja auf der Hand. Waffen schützen und erlösen die Gesellschaft von den Schwachen. Wer zu dumm ist, einer Kugel auszuweichen, der hat es nicht anders verdient und ist auch kein Gewinn für die Wirtschaft. Marktförmiger Extremismus 4 Life!

4. Melania wird jedes Jahr den »Miss Universe«-Wettbewerb gewinnen

»Dann hängt der Haussegen nicht mehr schief und die Olle ist wenigstens ab und zu mal aus dem Haus!«, denkt sich Mister Agent Orange. Für den Zeitraum könnte er ja eine Praktikantin einstellen, zur Verrichtung der wichtigen Staatsausgaben, versteht sich. »Sandra, any idea how to fight ISIS?«

5. Die USA wird eine Monarchie

Das erleichtert viele Sachen auf einmal. Der Immobilienmogul kann wieder per Dekret regieren, das hat er ja so gerne. Außerdem wäre die Zukunft seines Sohnes Barron gesichert, den er dann natürlich in President umbenennen würde. Sonst hat die verwöhnte Göre ja keine Chance im Leben.

6. Inzest ist legal

Dass Donald Trump scharf auf seine Tochter ist, ist auch kein Geheimnis. »Meine Ivanka ist so hübsch. Ich würde sie daten«, sagte er völlig schmerzfrei in einer TV-Sendung. Na dann, viel Spaß dabei…

7. Twitter wird verstaatlicht

Das liebste Medium des greisen Blondschopfes würde dann nach dessen Pfeife tanzen müssen. Ungeliebten Rebellen könnte man so ganz schnell das Wort verbieten. Endlich.

8. FOX News wird der US-Staatssender

Alles andere sind schließlich Fake News. Es wird nur noch diesen einzig wahren Sender geben, der Infohatement bis zum Abwinken bietet. Selbstverständlich bekommt Trump dann eine persönliche Morning Show, die nur auf ihn zugeschnitten ist. Da wird ihm in der Sprache von 8-Jährigen erklärt, was gestern alles so passiert ist.

9. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen

Da war doch noch was mit einer Mauer zu Mexiko. Weil dem Präsi die Angelegenheit zu peinlich ist, dass er das Projekt nicht finanziert bekommen hat, wird die ganze Sache eingestampft. Niemand kann Baupläne besser vertuschen als er.

10. Der Muslim-Ban war nicht böse gemeint

»Das sollen die Muselmänner und -Frauen bitte nicht persönlich nehmen, schließlich kommen die doch aus kloakenähnlichen Staaten«, wird ein völlig überarbeiteter Pressesprecher zum Jahrestag des Vorfalls verlesen. So lange bis er merkt, was er in den letzten Wochen alles für einen Scheiß rechtfertigen musste. Dann beendet er die Pressekonferenz plötzlich, kündigt und geht nach Hause, wo er sich unter die Dusche stellt und sich so lange weinend wäscht, bis er das Gefühl hat, wenigstens halbwegs sauber zu sein. Dann schreibt er auf einen tränenverschmierten Zettel »vergib mir Schatz« und erschießt sich.

Außer Trump gab es in der letzten Woche folgende Themen…

Das Herz der Woche ging an Silvio Berlusconi. Der verrückte Motherfucker…

Die App »Vero« schlägt gerade hohe Wellen. Leonie hat sie für euch getestet.

Außerdem: Ein Trashklassiker, der am Freitag im Moabiter Bahnhofskino gezeigt wird: Samurai Cop.

Und in der Sneak? Vom Oscar verschont geblieben und trotzdem gut: »The Florida Project«

Ihr habt Lust auf mehr ZurQuelle Magazin-Party? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.