Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Wir schauen für euch jede Woche die schönsten filmischen Absurditäten. Egal ob Zombies, Monster, Roboter oder Killertiere. Diese Woche: Angriff der Lederhosenzombies: Wie ihr damit einen Freitagabend und einen Kasten Bier rumkriegt.

Die Story

Der Titel weckt bei Berliner:innen tiefe Urängste: Oktoberfest am Alexanderplatz? CSU-Parteitag? Keine Angst, hier geht es viel gesitteter zu. Der Hotelier Franz wittert das große Geschäft: Dem russischen „Geheiminvestor“ Chekov will er sein Wundermittel „Solanum 10+“ andrehen. Das Zeug soll die Schnneeversorgungsprobleme durch den Klimawandel (Achtung: Botschaft!) beheben, damit wieder alle in Frieden Skifahren können. Leider produziert die Wundermaschine auch eine glibbrige grüne Masse, die Chekov ins Gesicht klatscht und ihn in einen Zombie verwandelt. Die Profi-Snowboard-Clique, bestehend aus Steve, seiner Freundin Branka und Josh, landen derweil, enttäuscht nach einem geplatzten Sponsorvertrag, in der sympathischen Après-Ski-Absteige „Ritas Gaudihütt’n“. Dort greift der Zombie Virus so richtig um sich.

Chekov als Zombie, hier ohne Lederhose zu sehen. Dafür mit russischer Fellmütze.

Anwärter auf den Olymp des Trashs?

„Angriff der Lederhosenzombies“ (Originaltitel: „Attack of the Lederhosen Zombies“) macht Spaß. Die dralle Gastwirtin Rita erhöht mit ihrem österreichischen Akzent, sympathischen Auftreten und schlechten Englisch den Trashfaktor enorm. Die Handlung ist nicht besonders komplex. Das überrascht wenig,  wertet den Film aber enorm auf. Auch ein Zombie-Reh muss dran glauben.

Gastwirtin Rita packt an. Mit Pauken und Trompeten.

Trinkspielideen

Für besonders verrückte Menschen: immer dann trinken, wenn jemand mit Dialekt spricht. Das garantiert einen ziemlich üblen Kater. Der Regisseur Dominik Hartl hatte die Idee für den Film, als er besoffene après-Ski Touristen beobachtete. Der Plot entstand also bei einer Feldforschung über echte Lederhosenzombies.   

Was haben wir gelernt?

Alpenzombies lassen sich durch seichten Schunkelschlager besänftigen und Snowboards können leicht zu tödlichen Waffen umfunktioniert werden. Und wir müssen den Klimawandeln stoppen, um die Verbreitung von bösartigen Zombie-Kunstschnee-Maschinen zu unterbinden.

Welchen Satz würde Tarantino zitieren?

Nachdem die Lederhosenzombies das erste Mal in ihrer Hütte gewütet haben, betreibt Rita Ursachenforschung: „Des san diese Alkopops! Die machen alle verrückt!“. Herzerwärmend auch die Szene, in der Rita um dem jungen Josh trauert: „Jetzt issa hin, da liebe Bub!“.

Nach dem Battle ist vor dem Battle und bis die Zombies alle tot sind, kommt auch sicher noch ein weiteres.

Politisch fragwürdigste Szene

Der Beziehungsstreit von Banka und Steve wird ziemlich zweifelhaft aufgelöst. Sie müsse einfach mehr Spaß verstehen und öfter über seine Witze lachen. Sei nicht immer so ernst Mädchen. Oh boy…

Fazit

Ein blutgetränkter Spaß für die ganze Familie. Bescheuerte Gags, Lederhosenzombies, die mit coolen Snowboardtricks erledigt werden oder auch mit dem Schneefräser. Leichte Kost für alle Zombiefilm Liebhaber:innen, die es trashig, kurzlebig und brutal mögen.

Auch der Meister des Trash Jörg Buttgereit hat sich zu dem Film im Deutschlandradio Kultur geäußert.