Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

»I was raised to be a champion.« Als Olympia-Skiläuferin Molly Bloom ihre Karriere wegen einer Rückenverletzung auf Eis legen muss, entdeckt sie eine lukrative Geldquelle. Aufgeben kommt für sie nicht in Frage. Hinter Tür und Riegel der nobelsten Hotels veranstaltet sie Pokerabende mit der High-Society New Yorks. Das FBI ist ihr dicht auf den Fersen. Wird sie das Spiel mit verdeckten Karten gewinnen können?

Eine verschneite Berglandschaft. Die neunjährige Molly gleitet auf Ski durch das Weiß, die Arme gen Eltern ausgestreckt. »Reicht das Training jetzt, Dad? Ich bin müde.« Ihr Vater verzieht keine Miene: »Müde? Nenn mir ein anderes Wort für müde.« Molly seufzt: »Schwach.«

Molly’s Game, Aaron Sorkin, USA 2017

Die Story

Molly Bloom (Jessica Chastain) ist eine junge und  ambitionierte Ski-Läuferin. Als sie ihre hochkarätige Karriere nach einem Unfall aufgeben muss, fällt sie in ein Loch. Sie schmeißt ihr Jurastudium, zieht nach Las Vegas und beginnt, für einen halbseidenen Manager zu arbeiten. Dieser führt sie in die Welt des Underground-Pokers ein und erkennt, dass sie ein Talent für die Organisation der illegalen Wettbewerbe hat. Der Beginn einer steilen Karriere. Zu Mollys Klientel zählen prominente Gesichter aus Hollywood, Sportstars, einflussreiche Geschäftsmänner – aber auch die russische Mafia. Dadurch findet das große Geschäft eines Tages ein jähes Ende – mitten in der Nacht wird Molly vom FBI verhaftet. 

Und, wie finden wir das?

Ich habe eine gespaltene Meinung zu Filmen von Aaron Sorkin. Die dialogischen Schlagabtäusche, die Monologe ohne Atempausen beben vor geistreichem Humor. Gleichzeitig sind sie so ausschweifend, dass das Zuhören zusehend anstrengender wird. Auch in seinem Regiedebüt wird er der semantischen Intensität seiner Dialoge nicht Herr. Molly erklärt dem Zuschauer jeden Pokerzug, jeden Gerichtsbeschluss, stellt ihm jeden noch so blassen Nebencharakter vor… lehrreich, wenn auch wenig unterhaltsam. Im Endeffekt verfolgt man das Handeln der Protagonistin, weiß aber nicht, wer sie eigentlich ist. Dies ist allerdings ein subjektives Manko. Der Film besticht durch, der Thematik entsprechend, dekadente Ausstattung, souveräne Schauspieler (unter anderem Idris Elba und Kevin Costner) und der nahtlosen Verknüpfung von Monologen in die Gesamthandlung.

Schlechtester Dialog

Eine weitere stilistische Marke Aaron Sorkins ist sein Hang zu Plattitüden à la »The American Dream“. Es gibt kein Grau, keine Subtilität. Winning or Loosing. Das wirkt, besonders in einer Filmbiografie, sehr realitätsfern:

Molly hat gerade erst Wind von den illegalen Glücksspielen ihres Bosses bekommen. Doch sie vertraut ihrem Instinkt. Mehr braucht sie nicht, um eine Meisterin der Karten zu werden. Bescheiden merkt sie an: »I knew I was going to be huge. All I did was light up some scented candles and googled music poker players listen to

Hach, wenn doch alles im Leben so einfach wäre.

Reaktionen aus dem Publikum

Drei Menschen verließen vorzeitig den Saal. Ansonsten vereinzelte Seufzer, die wohl der Laufzeit von zweieinhalb Stunden geschuldet waren. Und den unglaublichrasantenDialogendieschlauundwitzigaberteilweisekaumzuverstehenwaren.

Äh, und der Bechdel-Test?

Eine bissige Protagonistin, die ein illegales Kartell aufbaut. Nice! Vielleicht hätte es dem kollektiven weiblichen Selbstbewusstsein gut getan, nicht in jeder Szene Jessica Chastains Brüste sehen zu müssen. Die sind zwar wirklich sehr schön, aber muss Frau selbst beim Anwalt einen Ausschnitt bis zum Bauchnabel tragen? Es hatte einen faden Beigeschmack von Sexualisierung weiblicher Macht. Frauen können doch selbst entscheiden, was sie tragen? Klaro, aber dann nenne mir bitte eine Frau jenseits des Molly Bloom’schen Kosmos, die im Negligé die Wohnung putzt. Das ist kalt und super unpraktisch.

Fazit

Der Film ist ein gelungenes Debüt eines Regisseurs, der bereits mit seinen eigenwilligen Drehbüchern (The Social Network, The Big Short) die Gemüter gespalten hat. Geschmackssache!

Außer »Molly’s Game« hatten wir in der letzten Woche folgende Themen…

Larry Clark hat immer noch eine Leidenschaft für junge Wilde. »The Smell of Us«

Dana Loesch ist die Mutter Theresa der Waffenlobby. Deswegen: »Ein Herz für Dana Loesch«

Die BILD-Zeitung ist auf Satire reingefallen. Schön, wenn Medien sich blamieren. Wir haben deswegen die 10 schönsten Epic-News-Fails der Weltgeschichte rausgesucht.

Ihr habt Lust auf mehr ZurQuelle Magazin-Party? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.