Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Misswahlen sind der Hades der modernen Gesellschaft. Letzten Samstag gab es mal wieder eine. Die Mister und Miss Alexanderplatz fand in den Rathauspassagen statt, die keiner kennt.

Das Spektakel fing um 15 Uhr an und der Laden war gerammelt voll. Das hätte Sean Spicer jedenfalls so gesagt.

Trump vs. Miss-Wahl
Links Trumps Amtseinführung, rechts die Rathauspassagen. See no difference!

Die Zeremonie versprühte den Charme eines in Kacke eingeweichten Zwiebacks und während die Siegerin und der Sieger ein Beauty-Paket von Paul Mitchell gewannen, verlor man als Zuschauer simultan Gehirnzellen.

Getreu nach dem Aufbau einer griechischen Tragödie war die Mist-Wahl in fünf Akte aufgeteilt:

1. Exposition

Im ersten Durchgang warfen die seelenlosen Mode-Zombies den Geschmack direkt von der Bühne, und sich stattdessen in Polyester. Moderatorin Jean Bork nannte die Kostüme des Karnevals-Kaufhauses Deiters „kultig“.

Mucki-Man und Robinson Club Besucher.
Die Muskeln sind echt, ich schwöre! Im Vordergrund ein Robinson-Club Besucher.

2. Erregendes Moment

Betonung auf Regen, denn es schüttete wie aus Kübeln. Dies hielt die eifrigen Sparkassen-Azubis nicht davon ab, sich für ein Foto vor dem Fernsehturm zu entblößen. Honnecker wäre erregt gewesen.

Da freuen sich alle!
They got dat wagon booiii.

3. Höhepunkt

Put your hands up in the air! Zurück auf dem Laufsteg wurden die Hüften geschlockert, Club-Mode hieß das Motto der zweiten Runde. Kurze und glitzerige Kleider bei den Frauen, schwarze Anzugkombis bei den Herren. So belanglos, dass ich vergessen habe davon ein Foto zu machen. Deshalb hier eine Frau mit einer exorbitant großen Plastik-Blume im Ausschnitt. Ganz rechts sitzt übrigens Sporty Spice.

Blond? Weiß?
Platinblond ist weiterhin in Mode. Oder sind die Haare einfach weiß?

4. Retardierendes Moment

Im Volksmund auch „Pinkel-Pause“ genannt. Dass die Rathaus-Passagen dem Untergang geweiht sind, merkte man spätestens jetzt. Im gesamten Komplex gab es nicht einen einzigen Currywurst-Stand. Betreten löffelten die Familien der Kandidaten ihren Banana-Split, während ein C-Promi die Ruhe nutzte, um wehrlosen Vierzehnjährigen Autogramme aufzwingen.

Aaach ja, C-Promis und ihre Motto-Shirts :)
Chill. Don’t panic, it’s organic. Ein Motto-Shirt-Dialog, der seinesgleichen sucht.

5. Katastrophe

Nach einem geheimen Wahl-Verfahren, dass im Heizkeller per FaceTime-Schaltung von Vladimir Putin abgesegnet wurde, standen die Gewinner fest. Angelina, Elena und Denise gewannen bei den Damen, Patrick, Gérard und Jeffrey nahmen die männlichen Trophäen mit nach Spandau. Gefeiert wurde in geselliger Runde bei Waldmeister-Slushi und Bifi-Häppchen. Ich schwör, ey.

Cheers!
So sieht pures Glück aus.

Fazit:

Es stellt sich die Frage, was so geil daran ist, Mister oder Miss Alexanderplatz zu sein. „Yeah, ich trage den Titel eines nach Pisse und Primark stinkenden Platzes voller Taschendiebe und Ossi-Bauten!“ Geltungssucht ist aber menschlich und die menschliche Dummheit grenzenlos, dass wusste schon Albert Einstein. Obwohl es ganz geil ist, eine Relativitätstheorie aufzustellen, kann man damit niemals Mister Alexanderplatz werden.

Gönnen wir den Boys und Girls vom Alex‘ ihren Spaß. Sie tun ja keinem weh. Die Anmeldungen für 2018 laufen schon. Wenn du kostenfrei einem deiner Lieben eine Freude machen möchtest, melde sie oder ihn doch einfach an! (Aber bitte nur heteronormative CIS-Menschen, auf alles andere kommen die Veranstalter nicht klar.)

 

(Bildquellen: https://www.facebook.com/MissgermanyCrewEast/)

Ihr wollt produktiv prokrastinieren? Wissen und Unwissen sprechen euch an? Lest die aktuelle ZurQuelle als Print-Ausgabe!  HIER könnt ihr sie bestellen.

Mehr Infos über das ZurQuelle Magazin.