Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Nachdem unser letztes Herz an den Experten für Girls und Cash Jens Spahn ging, verfallen wir diese Woche in ein Lobeslied auf die zweite Hälfte des regierenden Doppelkinns der CDU: Power-Horst, der den Laden bald so richtig aufräumt.

Power-Horst wischt mit seinem neuen Mop gern so gründlich wie möglich durch den Bundestag. Keine Ecke wird ausgelassen, jede noch so eingestaubte Debatte erstrahlt mit genügend Spüli im neuen Glanz. Frischer Frühlingsblütenduft weht durch die Flure. Wintermüde, koalitionsbildungserschöpfte Äuglein blinzeln, wenn sie die innere Strahlkraft des Horsts blendet wie die lang vermisste Sonne. Der bavarische Besenschwinger bringt Schwung in die Bude. Debatten, die uns zu Zeiten von Bettina Wulffs Skandalenthüllungen nur peripher interessierten, entfachen nun ein Feuer der Leidenschaft im Herzen jedes Protestwählers.

Blitzblank muss es sein!

Islam-Bashing, steigende Polizeiüberwachung, strengere Grenzkontrollen – Power-Horsts Medienfeldzug läuft gerade warm wie ein Waffeleisen and the best is still to come. Den Plan für die Rettung des Abendlandes hat der schlaue Schlingel mit viel Fingerspitzengefühl ausgearbeitet: Erst heimlicher Rachefeldzug gegen die CDU, dann Merkel stürzen, schließlich mit Jens Spahn ein paar >Pillen danach< werfen, zusammen durchbrennen und auf geht’s im Cabrio in den Sonnenuntergang.

Also, der neue Heimatmuseumsminister weiß Bescheid – Frühjahrsputz ist angesagt! Frische Landluft aus dem Süden für alle, Kuckucksuhren und Alpenpanorama-Tapete für den Bundestag! Denn dahoam ist’s schließlich immer noch am Schönsten.

Außer Horsti Seehofer gab es in der letzten Woche folgende Themen…

Das letzte Herz ging an den sympathischen Jens Spahn.

Felix erzählt euch etwas über Russen und Aliens: »Der 27. Tag«

In der Sneak gabsch dasch Filmschn ausch Frankreisch: Die Scht’is in Paris

Ihr habt Lust auf mehr ZurQuelle Magazin-Party? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.