Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Selbstfindung im Einmachglas, in das gleichzeitig der gesamte Müll des letzten Jahres passt: Minimalismus ist der Shit. Vor ein paar Jahren zum Lifestyletipp für zu kleine WG-Zimmer erkoren, hat er mittlerweile einmal das komplette Internet sowie die Herzen von uns medium-hippen Normalos erobert.

Endlich ist der Reduzierungsstrend auch im Mainstream angelangt. Facebook-Feeds konfrontieren uns derzeit mit Naturholzsimulationen auf staubfreien Fußböden und Streifenshirts mit pastellfarbenen Maxiröcken. Aufgeräumte Katalogwohnungen mit weißen Möbelstücken liefern dazu die dezente Kulisse.

Längst besitzen wir nur noch elf Kleidungsstücke, die in instagramtauglicher Anordnung, frisch gewaschen und fleckenfrei den Traum der fortschrittlichen Simplizität buchstabieren. Denn die catchy Lifestylephrase für den zukunftsorientierten Millenial lautet dieser Tage: Minimalismus.

Simplify Your Life

Die neue Nachhaltigkeit hat unser Leben um so viele kostbare Qualitätsstunden bereichert – die Zeit, die wir jetzt nicht mehr vor H&M-Regalen vertrödeln, können wir ja nun mit der geometrischen Ausrichtung unserer Aloe Vera Pflanzen verbringen. Überhaupt, für die finale Selbstoptmierung müssen wir auf unserer Reise vom Äußeren zum Inneren lernen, Balance in unser Leben zu lassen. Nicht nur Kleidung und Möbel, auch Termine, Wohnung, Geld, Freunde, Beziehung – gib am besten alles auf, denn jedes Objekt ist nur Spiegelbild deines Leidensdrucks und materiellen Zwangs. Um die heiligen Stufen zum Tempel der Seelenspiritualität zu erklimmen, musst du vor allem erkennen, dass der wahre Tempel dein Body ist.

Und wie befreiend ist das denn bitte. Unterwäsche wechseln? Für Unerleuchtete. Wenn alle zusammen sieben Tage lang das gleiche Outfit tragen, riecht man sich am Ende auch nicht mehr. Wahrer Luxus liegt nun mal in der Enthaltsamkeit – und das weiß dein Praktikumsgehalt genauso wie du.

Du willst es auch finanziell minimalistischer angehen? Geil, dann gönn dir doch ein paar Printausgaben oder gleich ein ZurQuelle-Abo. 

Und auch sonst hast du Lust auf mehr ZurQuelle Magazin-Party? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.