Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

»Wau Wau!«, sagt der Hund. »Wau Wau«, sagen auch wir seit einiger Zeit. Und dann kläfft die Frage auf: wie kann ein Mann, der so gerne Stile, mitunter auch Tabus und manchmal sogar die Zivilisation selbst bricht, so viel Style haben?

Oppa Gauland-Style

Als der Facebook-Nutzer „Marc Brandenburg“ verkündete, eine Freundin habe ihm erzählt, dass Gaulands Klamotten gestohlen worden seien, als dieser im See baden war, wussten wir: Jetzt wird es heiß. Denn wer Gauland kennt, der weiß: „DAT ASS!“, wie seriöse Journalistinnen es ausdrücken.

Am nächsten Tag veröffentlichte „Marc“ bei Twitter ein Bild Gaulands, wie der nur in Badesachen von einer Polizistin nach Hause begleitet wird. Ein gebückter, alter Mann, der aussieht, als bekomme er nicht genug Sonne ab. Aber wir freuten uns, denn: DAT ASS!

DAT DAT DAT – OPPA Gauland-Style

Außerdem: DAT Badehose. Und damit war klar, worum es eigentlich geht: DAT Style. Gauland ist gar nicht in erster Linie Nazi, der Holocaust- und Naziverbrechen relativiert. Er ist zu allererst ein Berliner Hipster mit perfektem Gespür für die Haute Couture an der Côte d’Azur am Heiligensee in Potsdam.

Nicht nur seine Hunde-Schleife lässt die neuköllner Schwippsträger erblassen, das Tweed-Jäckchen tut sein Übriges. Und weil das wärmste Jäckchen der Cognac ist, hat Gauland stets sein schwarzes Lederköfferchen im Gepäck.

Ein Herz für diesen Style. Denn wir sind uns sicher: Das war kein unrasierter Antifa-Bengel, der da Nazis keinen Badespaß gönnte. Das war einfach ein neidender Styler, der ein bisschen Hunde-Glanz von Alexander Gauland, von Beruf Nazi und Holocaustrelativierer, abhaben wollte.

 

Noch bisschen Vogelschiss gefällig? Mehr sorgfältig recherchierten Qualitätsjournalismus findest du hier!

Robert verlieh ein Herz an arbeitslose Draußenrumsitzer im Park.

Auch die Slackline-Arschlöcher bekamen ihre wohlverdiente Abreibung.

Felix sah sich das LGBT Horror Musical „Spidarlings“ an und hatte Pippi in den Augen.

Letzte Woche in der Sneak: »Le Brio«

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle Magazin? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.