Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Dirty Talk kostet Überwindung. Dass es gut ist, über Sex zu reden, wissen wir spätestens seit dem Aufklärungsunterricht in der Schule. Aber beim Sex reden?

Das finden viele peinlich oder zum Kichern. Die Kunst des Dirty Talks ist ein schmaler Grat, der sich über tiefe Täler von Geschmacklosigkeit, political incorrectness und Lächerlichkeit zieht.

Mir wurde das zum ersten Mal schmerzlich bewusst, als mir ein Niederländer sagte, er finde mich »fucking lekker«. Diese interkulturelle Stolperfalle war zwar nicht vorhersehbar, brachte mich aber dermaßen zum Lachen, dass aus einem erotischen Vorspiel gezwungenermaßen eine kurze Aufklärung über die semantische Eigenart seines Kompliments wurde. Spaß hatten wir dann trotzdem, aber hauptsächlich ohne Worte.

Dirty Talk ohne Abwertung und Trash

Dabei gibt es wenig Besseres, als sich beim Sex Komplimente zu machen, auszutauschen (also nicht nur fluid, sondern verbal) oder gegenseitig anzuspornen. Erfahrungsgemäß kann man sich nämlich mit der Körperspräche nicht so differenziert ausdrücken, wie man glaubt. Also gilt es, ein Vokabular zu finden, das weder die Partnerin degradiert (es sei denn, das wird gewünscht). Noch billig und abgedroschen nach 50 Cent klingt. Der bietet Frauen an, auf seinem Magic Stick zu reiten. Dann legitimiert er seine liebevollen Großzügigkeiten durch seine Stellung als selbsternannter Love Doctor legitimiert.

Grundsätzlich ist es natürlich Geschmackssache, wie weit man sich vom ›sicheren‹ Stöhnen in den Dschungel der erotischen Metaphern und Anspielungen hineinwagen will. Aber das Spektrum ist breit und Experimentierfreude wird regelmäßig belohnt: Obwohl es heutzutage angeblich keine Tabus mehr gibt, ist es im echten Leben meistens doch nicht so einfach, seine sexuellen Fantasien und Wünsche jemandem ins Gesicht zu sagen. Besonders, wenn man sie potentiell mit dieser Person verwirklichen will. Umso besser kommt es an, wenn man sich mal traut! Denn Begehren, Mut und (Un-)Zweideutigkeit sind verdammt sexy.

Rita Jordan