Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Vorwärts immer!: ZurQuelle geht in die Sneak. Jede Woche. Wir wissen nicht, was kommt. Aber weil Filme schön sind und wir auch, passt das.

Eine vergleichsweise volle Sneak und ein Film der noch gar nicht in die Kinos kommt. Diese Woche war im Passage Kino alles ein bisschen anders.

Vorwärts immer!, Regie: Franziska Meletzky, Deutschland 2017

Die Story

1989 kurz vor der Wende: Die junge Schauspielerin Anne ist schwanger, ihr Freund allerdings nicht so richtig begeistert davon und ihre Mutter schon vor einigen Jahren über die Grenze. Das will Anne jetzt auch. Ab nach Leipzig zum Westpassfälschen, doch dort sollen heute die Panzer rollen. Aus Angst um seine Tochter schlüpft Schauspielerpapa (Jörg Schüttauf) in die Rolle von Erich Honecker, schleicht sich in die DDR Zentrale und rettet noch viel mehr, als nur Anne.

Und, wie finden wir das?

Eine klassische Verwechslungskomödie, wie nur Shakespeare sie wirklich gut schreiben kann. Hier und da ganz amüsant, überwiegend aber zu viel Klamauk und vorhersehbare Slapstick-Gags, sowie uninspirierte Dialoge. Die DDR-Optik des Films ist hingegen hervorragend und der feuchte Traum eines jeden Ausstatters. Auch Locationraten macht Freude, so erkennt der gemeine Berliner doch einiges wieder.
(ZurQuelle empfiehlt für noch mehr Spaß vor dem Kino-Besuch ein kleines Alte-DDR-Gebäude-Bingo anzufertigen).

Schlechtester Dialog

Jeder, in dem Josefine Preuß versucht, zu Berlinern. Der Rest des Ensembles hat es drauf, oder von Anfang an kapituliert und spricht Hochdeutsch. Bei ihr tut es leider in den Ohren weh.

Reaktionen aus dem Publikum

Viel Lachen und bei so manchem Millennial die großen Augen des Erkenntnisgewinns.

Äh, und der Bechdel-Test?

Fail! Die einzigen beiden wichtigen weiblichen Figuren Anne und Frau Genossin Honecker reden nicht miteinander.

Fazit

Wer Lust auf ein bisschen alternativen DDR-Geschichtsunterricht mit Witz hat, schaue Good Bye, Lenin!
Auf „Vorwärts immer!“ muss man sich eh noch bis zum 12. Oktober gedulden.

Wer DDR-Filme mag: Hier die Review zu „Die Kundschafter des Friedens“

Trailer?

Auf einen Trailer müssen wir diese Woche leider verzichten. Anscheinend hatten wir es mit einer Art Super-Sneak zu tun, denn „Vorwärts mmer“ kommt wohl erst im Oktober in die Kinos. Wir machen dafür mal klammheimlich die Promo-Maschine verantwortlich, die zum Mauerfall-Geburtstag besser laufen dürfte.

Bild: Crazy-Films.de