Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

»Lieber Antoine als gar keinen Ärger« ist eine verrückt erfrischende Komödie aus Frankreich. Und währenddessen scheint in Deutschland ein Wettbewerb sich den schlechtesten Titel für ausländische Filme auszudenken zu existieren.

Boom boom. Bang bang. Schlitz schlitz. Türen eintreten, Flaschen auf dem Kopf zerschlagen und aus dem Fenster springen. Perfekte Actionszene im Film oder auch Gute-Nacht-Geschichte für Kinder.

Lieber Antoine als gar keinen Ärger (OT: En liberté!)/ Pierre Salvadori/ 2018/ Frankreich/ 107 Minuten

Die Story

Seit zwei Jahren ist Yvonnes (Adèle Haenel) Ehemann und Polizeikollege Jean (Vincent Elbaz) schon verstorben. Er wird als Held der französischen Küstenstadt gefeiert und auch Yvonne erzählt dem gemeinsamen Sohn häufig von seinem Vater. Doch als sie erfährt, dass er korrupt war und sogar jemanden zu Unrecht für acht Jahre hinter Gittern brachte, bricht eine Welt für sie zusammen. Die einzige Lösung ist den armen Kerl Antoine (Pio Marmaï) wieder auf die Beine zu helfen. Denn ihm fällt es sichtlich schwer, sodass auch seine Frau Agnès (Audrey Tautou) schon gar nicht mehr schlafen kann. So manch komische Situation entsteht durch eine wirre Konstellation von ulkigen Persönlichkeiten.

Und, wie finden wir das?

Eine erfrischende Komödie, die unter der abgegrasten und platten Hollywoodkomik heraussticht und lauthalses Lachen evoziert. Besonders die dramatisierte Gute-Nacht-Geschichte, die sich analog zu Yvonnes Gedanken über Jean mehrmals ändert, oder andere Running-Gags wirken nicht aufgesetzt, sondern charmant. Der Film ist schnelllebig und kurzweilig, und obwohl er groteske Szenen beinhaltet, trotzdem unschuldig zugleich. Man kann sogar eine Lebenslektion über Schuldhaftigkeit, Ungerechtigkeit, Rache und Opferrollen lernen.

Schlechtester Dialog

Es taucht ein Spruch im Film auf, der ihn im Wesentlichen auch ausmacht. »Lieber Arschloch als Opfer.« Man kann sich dazu denken was man möchte.

Reaktionen aus dem Publikum

Jeder hatte freie Bahn laut loszulachen und das wurde vollends ausgenutzt. Zwei junge Mädchen verließen den Film auch noch nach über der Hälfte, vielleicht wegen der Sprachbarriere. Französisch mit deutschen Untertiteln.

Äh, und der Bechdel-Test?

Leider nicht bestanden. Nur einmal reden Yvonne und Agnès miteinander, doch eigentlich schon über Antoine.

Fazit

Tolles Sehvergnügen, der sich von den allbekannten Hollywood-Komödien sehr abhebt und mal ein erfrischende Abwechslung bietet, ohne schnulzig zu sein.

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle-Magazin? Dann schau hier!

Letze Woche in der Sneak: Dark Comedy und Gesellschaftssatire aus Südkorea. »Parasite«.

Alle guten Dinge sind 7! Das Siebte Harry Potter Quiz steht am 12. und 13. November an. Tickets findet ihr in unserem Shop.

Bestellt euch hier die wunderschöne Printausgabe. Oder holt euch gleich ein Abo. Unterstützt uns bei Steady. Und kommt doch einfach mal vorbei. 

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle Magazin? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.