Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Nachdem Regisseur David Lowery eher für Independent-Filme bekannt war, feiert er nun mit seiner Kriminalkomödie »Ein Gauner & Gentlemen« sein Debüt im kommerziellen Hollywood.

Ein Mann, Mitte 60, gut gekleidet, betritt in einem kobaltblauen Anzug eine Bank. Er geht auf den Manager zu und erklärt diesem, dass das ein Überfall sei und er bitte ruhig bleiben solle. Gut gelaunt spaziert er anschließend mit einem Koffer voll Geld hinaus.

Ein Gauner & Gentleman (OT: The Old Man & the Gun) / David Lowery / USA 2018

Die Story

Forrest Tucker (Robert Redford) ist sein Leben lang schon ein Krimineller. 1980, in seinen späten 60ern, raubt er mit seinen Komplizen Waller (Tom Waits) und Teddy Green (Danny Glover) über 50 Banken in den USA aus. Sie machen dies allerdings in einer so charmanten unauffälligen Art und Weise, dass niemand ihnen böse sein kann. Die Beträge sind immer so klein, dass sie für viele Jahre unbemerkt bleiben. Bis Polizist John Hunt (Casey Affleck) bei einem Banküberfall dabei ist und die Sache persönlich nimmt. Daraufhin macht er sich auf, Forrest zu stellen. Dieser fängt indes eine Beziehung mit Jewel (Sissy Spacek) an.

Und, wie finden wir das?

Charmant. Die Idee von Gentlemen Gangstern in ihren 60ern ist ziemlich lustig und gut umgesetzt. Der Plot ist dicht und man kommt gut mit. Die Dialoge des Films sind wunderbar und sorgen für viele Lacher. Robert Redford spielt den perfekten Gentleman und man hofft, dass er am Ende bloß nicht geschnappt wird. Das beste an dem Film aber, ist Casey Affleck als Polizist. Dieser spielt seine Rolle genial und der fast lustlose Tonfall, in dem er spricht, verleiht »Ein Gauner & Gentleman« eine gewisse Leichtigkeit. 

Schlechtester Dialog

Schwierig bei all den lustigen Dialogen. Wenn ich aber wählen müsste, dieser: »You know what I do, when a door closes? I jump out of the window.« Ein bisschen einfallslos und plump.

Reaktionen aus dem Publikum

Zunächst genervtes Aufstöhnen (alle hatten auf »Wir« gewettet und gehofft). Dann aber doch zufriedenes und überzeugtes Lachen.

Äh, und der Bechdel-Test?

Wieder einmal nicht bestanden: Die zwei Frauen im Film (!) sind schmückendes Beiwerk der Männer.

Fazit

Ein überaus schöner Film. Auch etwas für Menschen, die sonst keine Kriminalkomödien schauen. Es lohnt sich schon allein für Casey Afflecks schauspielerische Leistung ins Kino zu gehen.

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle-Magazin? Dann schau hier!

Ein Herz für Unequal Pay immer außer am Equal Payday.

Letzte Woche in der Sneak: »Trautmann«, der Sonntagabend-Fußball-Film.

Bestellt euch hier die wunderschöne Printausgabe. Oder holt euch gleich einAbo. Unterstützt uns bei Steady. Und kommt doch einfach mal vorbei. 

Besucht uns bei unseren Veranstaltungen: Lesungen, Pub-Quizzes, Partys oder dem 4,0-Award für die schlechteste Hausarbeit.

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle Magazin? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.