Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Einlass: Frisierte Pudel, aggressive Bulldoggen, kleine Chihuahuas und Hunde, so groß wie ein Pony – nach Isle of Dogs lande ich schon wieder in einer Sneak, in der es vor süßen Perros nur so wimmelt. Leider bin ich ein Katzenmensch.

Dogman, Matteo Garrone, Italien, 2018

Die Story

In einer ziemlich abgefuckten Nachbarschaft in der Nähe von Rom hat sich der gutmütige Hundefriseur Marcello (Marcello Fonte) mit seinem Laden eine Existenz aufgebaut. Um sein Einkommen aufzubessern, dealt er mit Kokain. Einer seiner Kunden – der aggressive Simoncino (Mensch, nicht Hund) – zieht Marcello jedoch in immer heiklere Verbrechen mit rein. Das kann nicht gut gehen.

Und, wie finden wir das?

Ungerecht. Marcello ist ein einfacher Mensch, dessen Bedürfnispyramide sich auf das Wesentliche beschränkt. Er möchte Arbeiten, zur Gemeinschaft gehören und Zeit mit seiner Tochter verbringen. Simonchino dagegen ist ein Mensch, an dem das Beste noch die Kokainreste in seiner Nase sind und der nur Dank seiner massiven Statur stets das bekommt, was er möchte. Dass es ihm so gelingt, Marcello auszunutzen, ist klar. Doch unplausibel ist, warum Marcello Simonchino auch in den Momenten hilft, in denen er selbst am längeren Hebel sitzt. Weder Freundschaft, Angst, noch Habgier sind hier vernünftige Gründe. Vielleicht ist das ja das Dogma in Dogman.

Schlechtester Dialog

Zwar kein Dialog, aber ein Moment der Zweisamkeit: Marcello teilt einen frischen Teller Pasta mit seinem Hund. Garantiert nicht keimfrei und ganz schön eklig.

Reaktionen aus dem Publikum

Für eine Sneak ist es recht voll, doch das Publikum verhält sich leise. Meine regelmäßigen Nieser und dröhnenden Nasenputzgeräusche sind das einzig Auffällige.

Äh, und der Bechdel-Test?

Überhaupt nicht bestanden. Die einzige weibliche Protagonistin, die etwas sagen darf, ist die Tochter. Sonst gibt es nur noch Prostituierte mit Engelsflügeln – aber die dürfen nur hübsch aussehen.

Fazit

Ein Kampf zwischen David und Goliath, nur ohne Steinschleuder.

Lust auf mehr? Dann schau hier!

Der Schlager-Saison haben wir ein Herz zum Mitschunkeln spendiert.

Anne verschlang in nur drei Tagen das neue Buch der großartigen Margarete Stokowski: »Die letzten Tage des Patriarchats«.

Leonie sah sich an, wie Fundi-Christen beim »Marsch für das Leben« weiße Kreuze schwingen.

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle Magazin? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.