Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Joaquin Phoenix haut nochmal in die Vollen. In der Rolle des Ex-Soldaten Joe räumt er in den dunkelsten Ecken der Gesellschaft auf und versucht sich an der Befreiung einer Senatorentochter aus einem Menschenhändlerring.

Der ehemalige Soldat Joe liegt auf einer Couch, als wäre er beim Psychologen. Sein Chef erläutert ihm, wie er einen Pädophilen-Ring im Alleingang zerschlagen soll. Die Nahaufnahme zeigt, wie Joe währenddessen genüsslich eine Geleebohne zwischen seinen Fingern zerquetscht.

Lynne Ramsay / A Beautiful Day/ Großbritannien, Frankreich, USA 2018

Die Story

Der Protagonist Joe (Joaquin Phoenix) kehrt traumatisiert aus einem Kriegseinsatz zurück und schlägt sich fortan als Söldner für das vermeintlich Gute durch. Nebenbei pflegt er seine alte Mutter, hat Flashbacks und streunt durch die Straßen New Yorks. Als er zur falschen Zeit am falschen Ort gesehen wird, verliert er die Kontrolle über sein Leben. Langsam merkt er, dass er in eine Verschwörung verwickelt wurde, die sich bis in die höchsten politischen Kreise zieht.

Und, wie finden wir das?

Joaquin Phoenix ist ein grandioser Schauspieler – das hat er schon vor über zehn Jahren im Biopic von Johnny Cash als eben dieser bewiesen. »A beautiful day« mit ihm als omnipräsentem Charakter, unterstreicht diesen Anspruch ein weiteres Mal. Während die Handlung einen klassischen Action-Thriller verspricht, bricht Regisseurin Lynne Ramsay mit den klassischen Genre-Regeln. Durch Musik wird Spannung aufgebaut, doch die explosiven Darstellungen bleiben aus. Blutige Szenerien bleiben meist der Fantasie des Zuschauenden überlassen. Obendrauf gibt es noch eine Wasserszene, die dem oscarprämierten Film »Shape of Water« Konkurrenz machen kann. Beim ersten Anschauen des Films kann die in diesem Genre so ungewohnte Trägheit – gerade in einer Spätvorstellung – ganz schön an den Kräften des Publikums zehren. Im Nachhinein ist es aber eine erfrischende Neuinterpretation des Motivs vom Ex-Soldaten, der die »Bösen« auf eigene Faust zu jagen versucht.

Schlechtester Dialog

Voicemail: After the tone, please leave a message.
Joe: It’s done.

Reaktionen aus dem Publikum

Beim ersten Close-Up von Joaquin Phoenix gab es vereinzelt Jubel und möglicherweise auch eine Sieger-Faust in der Luft, da »A beautfiul day« diese Woche einer der Sneak-Favoriten war. Während des Films wurde es dann sehr still.

Äh, und der Bechtel-Test?

Gnadenlos durchgefallen, es gibt einfach keinen einzigen Dialog zwischen zwei Frauen. Allgemein gibt es sehr wenige bedeutende Dialoge. Der Film wäre vermutlich auch in jeder anderen Sprache gut zu verstehen gewesen, da sich das Wichtigste aus den Bildern und der Musik ableiten lässt.

Fazit

Was man diesem Film vorwerfen kann, ist, dass er künstlerischer anmutet, als es die Filmbeschreibung verspricht. Wer also mit stumpfen Action-Szenen bespielt werden möchte, während er oder sie einen Eimer Popcorn leer knabbert, sollte vielleicht auf einen neuen Jason Statham Streifen warten. Wer es mag, im Kino auch mal gefordert zu werden, der kann sich diesen Film bedenkenlos – am besten aber nicht zu spät abends – anschauen.

Außer A Beautiful Day gab es in der letzten Woche folgende Themen…

Ob das Jonglieren mit Kartoffeln oder Humankapital mehr Spaß macht, wägt Patrick in seiner Spielekritik ab.

Der Glanz des Echo verhallt im Shitstorm. Farid und Kollegah bekommen zu diesem nun auch ein Herz.

Vanessa und Laura waren in einer Ausstellung. Ein Spiel mit Realität und Fiktion. Mehr hier.

Und in der letzten Sneak? THE KING

Du hast Lust auf mehr vom ZurQuelle Magazin? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.