Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Das Wort Date hat sich heimlich, still und leise in unseren Wortschatz geschlichen. Und mit ihm eine Erwartungshaltung, die kaum jemals erfüllt wird. Amerikanische Liebesfilme voller Geigenhimmel und Lichterketten taten ihr Übriges. Auf einem Date präsentiert man seine Schokoladenseite, aber niemals sein tatsächliches Selbst. Ein Plädoyer für das gute alte Treffen.

In meiner Teenagerzeit fing es damit an, dass der gemeinsame Klamottenkauf mit der Freundin plötzlich Shoppen genannt wurde. Deichkind brauchten in ihrem Klassiker Remmi Demmi nicht mehr Platz zum Tanzen sondern zum dancen. Fettes Brot konnten leider nicht dagegenhalten und uns mit ihrem danz op de deel vom Plattdütsch überzeugen. Und mit Shoppen und Dancen kam dann auch unweigerlich das Date als geflügeltes Wort zu uns.

Ist zusammen shoppen gehen ein Date?!

Aber was heißt Date eigentlich genau? Laut Duden und Wikipedia handelt es sich um ein Treffen. Wikipedia benennt in diesem Zusammenhang zumindest noch das Stelldichein, eine romantische Verabredung. Aber verbinden wir mit dem Wort Date wirklich nur ein Treffen oder eine einfache Verabredung? Wenn ich mich mit meiner Freundin zum Shoppen treffe, ist das dann ein Date? Genauer gesagt ein Shopping-Date?

Ein Date versus tatsächliches Kennenlernen

Die meisten würden das wohl verneinen. Ein Date steht für ein Treffen zwischen zwei Menschen, die herausfinden wollen, ob sie sich so interessant finden, dass daraus eine Beziehung entstehen könnte. Oder zumindest eine sexuelle Begegnung.
Hm. Ich bekomme bei dieser Erwartung eher Schnappatmung. Es ist nicht so, dass ich nie Dates hatte. In meiner Zeit der Partnersuche über Dating-Websites hatte ich wohl auch zwangsläufig Dates. Leider kann ich mich an keinen Namen der Männer erinnern. Sorry. Meine Affären und Beziehungen sind einfach eher aus vorhandenen Bekanntschaften entstanden. Da gab es keine Dates, nur nette Treffen zum Zeitvertreib, aus denen im Verlauf mehr geworden ist.

Date und Treffen ist eben NICHT das Gleiche

Ich möchte das Date als solches nicht schlecht machen, sondern für das gute alte Treffen plädieren. Klar, Duden und Wikipedia sagen, dass ein Date genau das ist. Aber seien wir ehrlich: wir gehen mit einer anderen Erwartungshaltung dorthin. Ich werbe für ein Treffen unter Bekannten oder auch Fremden. Einfach, um eine gute Zeit miteinander zu verbringen, ohne es zu bewerten oder irgendwie zu kategorisieren. Und was draus wird? Who cares? Sollten wir nicht viel mehr Wert auf die verbrachte Zeit legen und diese genießen, als daran zu denken, was daraus entstehen könnte?

Weniger Date, mehr Spaß und Liebe!

Befreit euch von irgendwelchen Kategorien und Bewertungen, die euch pseudo-Kontrolle vorgaukeln. Lebt im Hier und Jetzt. Lasst euch auf Begegnungen ein, verbringt eure Zeit wie und mit wem ihr wollt. Das Leben wird lebenswert durch Menschen, die man trifft und nicht durch die ewige Suche nach Zweisamkeit. Und wahrscheinlich findet man sowohl Menschen als auch Zweisamkeit unverhoffter und unverkrampfter, wenn man sich von dem starren Konstrukt Date freimacht.

Mehr zum Thema Dating von ZurQuelle:

Ein Date, hurra! Aber wo? 13 gute Orte für ein Date in Berlin

Das amouröse Beben oder mein Date im Stripclub

Abfuhr-Knigge: The Art of giving a Korb

Essen beim Date – Welche Nahrungsmittel es zu vermeiden gilt

Was tun beim zweiten Date? Auf in die Stammkneipe!

Ein Date im Baum: Das ZurQuelle-Datingmärchen

Warum Datingapps nicht Schuld an deinen schlechten Dates sind

Sprachtandem-Treffen oder China Rhymes With Vagina

Wenn dein Date zum Alptraum wird: 27 todsichere Sätze zum Davonlaufen