Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Wir schauen für euch jede Woche die schönsten filmischen Absurditäten. Egal ob Zombies, Monster, Roboter oder Killertiere. Für die Liebe zum Trash! Diese Woche: The Baby.  Eine sensible Frau, drei Furien, ein 21-jähriges Riesenbaby und ganz viel Prügelei.

Worum geht’s?

Die Sozialarbeiterin Ann Gentry (Anjanette Comer) hat sich gerade vom Autounfall ihres Mannes erholt. Sie nimmt eine Stelle im exzentrischen Haushalt der Wadsworth Familie an, um ihnen bei der Pflege ihres Babys zu helfen. Als sich dieses jedoch als 21-jähriger Mann in Windeln entpuppt, wird Gentry schnell klar, dass im Haushalt etwas Schreckliches vor sich gehen muss. Um “Baby” (David Mooney) zu schützen, muss Gentry den Missbrauch der anderen Familienmitglieder geschickt aufdecken. Diesen sind die Spitzeleien der jungen Frau aber so gar nicht recht. Wird es Gentry gelingen, “Baby” aus den Klauen der drei Wadsworth-Furien zu befreien? Oder sind sie vielleicht gar nicht die eigentlichen Schurken?

Streit um Erziehungsfragen. Wir Baby nur mangelhaft gefördert?

Anwärter auf den Olymp des Trashs?

Nie haben Schamgefühle und Unglauben mehr Spaß gemacht. Die Story ist nicht nur unsagbar wirr, die schauspielerische Ernsthaftigkeit der Darsteller gibt dem Ganzen einen zusätzlichen Autounfall-Effekt. Zwischen kitschigen Sozial-Rants und Pornoschnäuzern steckt der Film in einer multiplen Persönlichkeitsstörung. Sozialdrama? Horrorfilm? Fehlgeschlagenes Kino-Experiment? Auch beim Setdesign willst du einfach nicht wegschauen. Satte Farben. Ruckelige Montagen. Babys absurd riesiges Gitterbett, das an eine Legebatterie erinnert. Und der omnipräsente Stapel Erwachsenenwindeln. Als hätte man Benjamin Button vor einem Altersheim in Mönchengladbach abgelegt. Die Schauspielkarriere von „Baby“-Darsteller David Mooney blieb nach diesem Film auch in den Kinderschuhen stecken. Zufall?

Mehr Trash? Hier!

Trinkspielideen

Immer wenn “Baby” geschlagen wird. Ja, klingt bitter. Ist es auch. Doppel-Korn, Augen zu und durch. Schon nach ein paar Szenen bist du dicht.

Zuckerbrot und Peitsche. Baby wird verwöhnt.

Was haben wir gelernt?

Ein Grund für die Vernachlässigung von Mittelklasse-Kindern in den siebziger Jahren waren Trends. Wie sollte sich Mama Wadsworth um ihr Baby kümmern und gleichzeitig ihren 8-Meter-Haarbusch in Stand halten? Die Schauspielerin kämmt sich bestimmt immer noch Statisten aus den Haaren. Und apopros Mütter: Nach diesem Film wirst du den überfürsorglichen Prenzlauer Berg-Mamas mit noch mehr Unbehagen entgegentreten. Vielleicht ist es ja doch gesund, wenn man Kinder manchmal Dreck essen lässt. Oder ihnen wenigstens erlaubt, sprechen und laufen zu lernen.

Das FSK Rating (ab 16) trügt: Trotz des trashigen Grundgerüstes wirft dich das unerwartete Ende des Filmes ziemlich aus der Bahn.

Und im Kino? Hier!

Welchen Satz würde Tarantino zitieren?

Eine Geburtstagsparty. Ein schmieriger Magnum-Verschnitt baggert die Sozialarbeiterin an:

Er: I’d like to pay you a sincere compliment. You have beautiful skin.

Sie: Don’t tell me you’re a dermatologist.

Er: No. Just a skin freak.

Baby kann einem wirklich nur leidtun.

Politisch fragwürdigste Szene

In dem Film wird permanent ein geistig zurückgebliebenes Riesenbaby geschlagen. Um die Opferrolle besonders überzeugend zu spielen, besuchte “Baby”-Darsteller David Mooney im Vorfeld Sonderschulen. Dort studierte er das Verhalten geistig behinderter Kinder. Mehr muss man dazu doch wohl nicht sagen.

Und sonst so? Hier gibt es unser neues Dating Special! 

Ist das Trash oder kann das weg?!

Ein Film solcher moralischer Untiefe würde einen Regisseur heute seine Karriere kosten. Urplötzlich wechselt der Film von tiefenpsychologischem Grauen zu stümperhafter Sozialkritik. Weißt du noch wie du dich gefühlt hast, als du das erste Mal voller heimlicher Faszination einen Porno geschaut hast und plötzlich deine Mama ins Zimmer kam? Wenn du dieses Gefühl noch einmal erleben möchtest und dir sowieso langweilig ist, schau diesen Film. Hoffentlich war deine Mama etwas nachsichtiger als Mrs. Wadsworth.

Die letzte Folge von „Taste the Waste“ könnt ihr hier nachlesen!

Ihr wollt mehr kluge Texte, garniert mit dummer Unterhaltung? Nichts geht über unsere Print-Ausgabe. HIER könnt ihr sie bestellen.

Mehr Infos über das ZurQuelle Magazin.