Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Heute Theresa Sigusch mit abend, teuer!:

Es ist wieder Sonntag und keine Lust auf Tatort.

Aber kein Grund zur Langeweile. Wir poetisieren eure Sonntage! Hier findet ihr deshalb jeden Sonntag hübsche Poesie statt mittelmäßigem Tatort. Kein Til Schweiger, es sei denn, ihr könnt mit Poesie nichts anfangen. Dann aber solltet ihr auch Til Schweiger feiern.

Wenn euch also am Sonntagabend langweilig sein sollte oder euch einfach nach tiefgreifender kultureller Bereicherung ist, dann stattet uns einen Besuch ab: Schöner wird es kaum!
Ein ganz klar zelebrierter Betäubungszustand von Theresa Sigusch: abend, teuer! (Hurra!)

Theresa Sigusch – abend, teuer!

das da draußen. schon wieder zu viel anstrengung.
es mischen sich die ausläufer von letzter nacht hinein in mein weh,
und dieses riesige paket
und der wind
ach
leute,
ich will nur zurück,
zurück in mein bett.

ein ganz klar zelebrierter betäubungszustand
unserer unschlüssigkeit, sie lebe hoch!
wohin jetzt wo weitermachen zu wem oder was gehen
naja, ich muss es nicht erzählen:
wir kamen nicht los
nur mantramäßig
ständig das mantra im kopf
I know the feeling
buddy

weil das ist es
immer wissen, was da geht oder was nicht
im anderen
immer wieder sicherstellen: „merkst du’s auch schon?“
immer nochmal neu justieren: ja, ICH AUCH

ICH AUCH

.ICH AUCH

Theresa Sigusch Biographie

 

Nachdem Theresa Sigusch es zuerst mit Architektur (Burgenbauen), dann mit Malerei (Kästchenmalen im Unterricht), später dann engagierter mit der Musik (Klavier, Cello, Gitarre, Gesang) versucht hat, ist auch bei ihr endlich der Groschen gefallen: Stift raus, Herz an, Poesie her! Meistens schreibt sie nachts an ihrem Blog, dazwischen besucht sie Schreibwerkstätten (bei Hans Joachim Schädlich, Olga Martynova, Nocthene Berlin), arbeitet am Roman und am eloquenten Reden in der Freien Universität (Literaturwissenschaft & Philosophie). Am liebsten schreibt sie über die Gründe von Augenringen, das Wetter und das Rätsel der Zeitverschiebung.

Und wenn ihr mehr Poesie statt Tatort wünscht, schaut allwöchentlich bei uns vorbei. Oder schaut ins Archiv – da findet ihr unsere Poesiesammlung. Alles sehr hübsch und bunt und deep. Gönnt euch gerne.

Datum:
Text: