Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Was passiert, wenn Festival-Besucher mit egoistischen, egozentrischen, fast egomanischen Botschaften gefüttert werden? Das Kunstprojekt Safety Shell hat es herausgefunden. Das Ergebnis fiel wenig vorteilhaft aus.

Hey, ich bin Maike von Feelgood Inc. Und das ist unser neuestes Produkt „Safety Shell“.

Immer wieder sage ich diesen Satz am Wochenende. Aber ich sage noch mehr. Ich sage, mein Job sei es, Produkttester zu akquirieren und Feedback einzuholen. Ich bin auf dem Feel-Festival und eine Performerin von “Warte11”. Das aktuelle Projekt der Performance-Kombo heißt “Safety Shell” und will dem Besucher einen Perspektivwechsel auf das Festival – und die Gesellschaft – ermöglichen.

Maike Gomm bietet den Besuchern des Festivals die Safety Shell an.

Warte11 besteht aus Lea Langenfelder und Nils Kirchgeßner, die sich künstlerisch mit gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen. Statt nur zuzusehen werden die Zuschauer dabei mit einbezogen. Nun wurde Warte11 bereits zum zweiten Mal eingeladen, eine ihrer Arbeiten auf dem Feel-Festival zu zeigen.

Schafft die Safety Shell Entspannung durch Affirmation?

Safety Shell ist eine Helmeinheit, ein Audiowalk, der entspannen soll. Der Proband bekommt im Rahmen der Performance einen futuristischen Helm aufgesetzt und wird so akustisch von der Außenwelt abgeschirmt. Er hört nur noch das Entspannungsprogramm, das ihm verschiedene Suggestionen einflüstert. „Du bist das Wichtigste auf der Welt – dein Wohlbefinden steht über dem der anderen“.

Anstatt zu entspannen, füttert Safety Shell seine Zuhörer mit egoistischen und selbstgerechten Parolen. Den meisten macht das Spaß. Wie erfolgreich wäre man, würde man nur so an sich glauben, wie Safety Shell es tut: „Du kannst das!“, „Du bist das Wichtigste auf der Welt!,Du bist schön, und reich und klug!“

Tatsächlich sind viele der glitzernden Leute mit den Bierflaschen in der Hand bereit, für 15 Minuten eine Feierpause einzulegen. Die Mehrheit der Testpersonen ist von dem Gerät begeistert: „Super entspannend“, „tolles Design“, „man ist wirklich ganz bei sich!“.

Das perfekte Gadget für den Kapitalismus

Nur vereinzelt beschweren sich die Teilnehmenden über die selbstbezogenen Botschaften. Öfter wird die Störfrequenz bemängelt, die eingebaut wurde, um ein Gegengewicht zu den einlullenden Mantras zu liefern und das Abstraktionsvermögen der Testpersonen zu fördern. Neben “Du bist der schönste, beste, klügste Mensch der Welt” ertönt ein “ZSCHZZWSHXHCHHCXXXXCHRRRR”

Auf dem Festival kann ein bisschen Entspannung ganz gut tun.

Wir als “professionelle Start-Up-Gründer” wissen natürlich nichts davon. Unser Leugnen führt manche Menschen wie gewollt auf die richtige Spur und einige entlarven die Aktion doch noch als Kunst. Trotzdem hat der ursprüngliche Plan, durch übertriebene Affirmation Kritik auszulösen, nur bei  wenigen funktioniert. Im Gegenteil, die Selbstbestätigung aus dem Kopfhörer sorgte bei den meisten für ein wohlig-heimeliges Gefühl. Danach fühlten sie sich besser.

Safety Shell ist eine Art Selbstoptimierung für das eigene Ego. Es ist somit das perfekte Gadget, um sich in der kapitalistischen Wissensgesellschaft durchzusetzen. Vielleicht sind die Besucher des Feel-Festivals zu gestresst für kritische Reflexionen, denn über eins sind sich fast alle einig: Auf so einem Festival tut ein bisschen Entspannung ganz gut. Vielleicht geht Safety Shell ja doch noch in Serie. Einen Markt dafür gibt es.

Mehr ZurQuelle Magazin-Party? Wir freuen uns auf dich bei FacebookTwitter und Instagram.

Und am tollsten wäre es, wenn du ein Abo abschließen würdest. Nirgendwo sind wir so schön wie im Print.