Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

von und für Zaubernde

Das Kabinett streckt seine wohlgenährten Bäuche gen toskanische Sonne, die Journalisten schwitzen. Über was soll man bloß berichten?

Mit etwas Glück mordet jemand aus religiösen Gründen. Dann kann man das Billy-Regal eines psychisch gestörten IS-Sympathisanten auf die BILD-Startseite verfrachten:

IS-Wimpel im Schrank des Hamburger Messermörders!“ Zeitungen brauchen regionale Segmente. Deutsche haben sich gefälligst über Deutschland aufzuregen. Anders erklärt sich nicht, wieso international brandheiße Konflikte von der Presse ignoriert werden.

Die venezolanische Währung kollabiert schneller als Guida Siegel bei der Känguru-Kot-Verkostung im RTL Promi Sommerhaus. Sie schlägt zwar nicht ihr C-Promi-Konterfei, dafür aber Diktatoren wie Nicolas Maduro. Der kann durch die westliche Berichterstattungs-Abstinenz munter weiter seine Demokratie zerpflücken.  Hier und da lässt er ein paar politische Gegner meucheln und ein paar Notgesetze erlassen. Und keinen juckts.

Aber hey, nichts gegen Journalisten! Wen interessiert schon Weltpolitik, viel wichtiger ist doch, in welcher Pizza-Bude Berlin-Mittes man den authentischsten Auberginen-Salat kriegt. Oder welches Tierbaby das knuddeligste ist.

Einen lieben Gruß aus dem Niveau-, pardon, Sommerloch.

 

Ihr wollt produktiv prokrastinieren? Wissen und Unwissen sprechen euch an? Lest die aktuelle ZurQuelle als Print-Ausgabe!  HIER könnt ihr sie bestellen.