Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Erst wenn die letzte Arbeitsmail am Sonntag beantwortet, die letzte Überstunde ausgezahlt und der letzte Urlaub gestrichen wurde, werden sie merken, dass man Geld nicht frittieren kann. Eine Fritteuse kannst du dir aber schon von den 500 Euro kaufen, die du beim Vierkommanull-Award gewinnst.

Du studierst im zweiten Semester und leidest unter Burn-Out trotz Berghain. Nur wenn die Pille im Club knallt, überfällt dich ein kurzes Glücksgefühl – du denkst, so muss Freiheit schmecken, und sei es zwischen schwitzenden Körpermassen im Dunkeln.

Nur wenige Stunden später, im anderen Leben, musst du schließlich wieder alles geben. Selbst wenn das Praktikum unbezahlt ist und deine Chefin mehr Eva Braun als Beyoncé.

Die schöne neue Arbeitswelt braucht dabei weder Betriebsrat, Gewerkschaft oder feste Arbeitszeiten. Du schaffst das doch allein! Und solange das Diensthandy an Weihnachten an bleibt, kannst du sogar kurz Urlaub machen. Aber hey – denk an die Deadline morgen früh. Da muss der Bericht auf dem Tisch sein.

Der leidige Vierkommanull-Award

Wären da nur nicht diese schäbigen Leistungsverweigerer. Tiefsitzender Groll versammelt sich in deiner Magengrube. Sie vergeben den Vierkommanull-Award für schlechte Hausarbeiten, beziehen »Sozialleistungen« oder fahren mit den Öffentlichen, nicht im elterngekauften Privatfahrzeug. Diese Gammler fröhnen langen Morgenden im Bett und studieren Japanologie. So etwas hast du nicht nötig, du junger Homo Oeconomicus! Die werden sich noch wundern – denn eines Tages bist du es, der ihre Baumhäuser wegrationalisiert und ihr Bafög streicht, mögen sie noch so viel demonstrieren und blockieren.

Dann wirst du da sitzen und süffisant lächeln. Selbst schuld, wer sich nicht disziplinieren kann. Nur eines wirst du diesen faulen und selbstzufriedenen Studierenden nicht wegnehmen können: ihren Vierkommanull-Award.

Der Vierkommanull-Award: ZurQuelle prämiert deine schlechteste wissenschaftliche Arbeit! Gewinne 500 Euro und zeige dem akademischen Betrieb den Mittelfinger.

Schicke deine Arbeit an vierkommanull@zqzaubert.de – mehr Infos zur Teilnahme findest du hier.