Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Was du bei der Wahl deiner Kurse beachten musst, ein paar Tipps:

  1. Attraktivität der Dozentin/des Dozenten

Everything in life is about sex. Wenn du ihr/ihm das im Politikseminar erklärst, ist dir die 1,0 sicher – und mehr? Auf jeden Fall hätten wir gerne Bericht erstattet.

  1. Seminarthemen

Sie sind das letzte, wonach du dich umschauen solltest. Je spannender dir ein Thema vorkommt, desto mehr Leute finden es genauso spannend wie du. Wahrscheinlich sogar spannender, weshalb sie besser vorbereitet sein, ihre Referate mit mehr Elan vortragen, und ihre Hausarbeiten (zum spannendsten Unterpunkt) schon Mitte des Semesters abgeben werden, was dich im direkten Vergleich nur noch dümmer dastehen lassen wird. So durchschnittlich bist du nämlich.

  1. Anforderungen

„Lektüre, Anwesenheit, Referat, Hausarbeit!” Gut, zum einen wird selten so heiß gekocht wie die Dozentin/der Dozent scharf ist, zum anderen aber kannst du lauthals aufheulen, wenn man dir aus der Anwesenheit einen Strick drehen möchte. Denn heute ist die Studierende Königin und nur du bestimmst, was geht – und ob du kommst.

  1. Anzahl der Teilnehmerinnen

Geil, umso mehr Menschen im Seminar sind, umso leichter kannst du dich durchmogeln. Was Punkt 2 als Nachteil auslegte, ist hier klar von Vorteil: Wenn du zum Beispiel bei der Vergabe der Referatsthemen bis zum Schluss wartest und Glück hast, dann wirst du nur „Ersatz-Referierende” – gleiches Thema wie die Vorderfrau, aber eben auf der Ersatzbank. Klar, ein bisschen Gamble gehört dazu, aber die Wahrscheinlichkeit, dass du dein Referat am Ende nicht halten musst, liegt bei über 50%. Win-win! Für dich!

  1. Wochentag

Je näher der Tag deines Seminars am Wochenende liegt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es regelmäßig ausfällt. Auch Dozentinnen stoßen Donnerstags schon aufs Wochenende an, auch wenn sie am Freitag auf der Matte stehen sollten. Hierbei auch ein Faktor: Alter der Dozentin/des Dozenten. Je jünger, desto wahrscheinlicher, dass sie/er sich ganze Nächte durch die Nase zieht (außerdem Punkt 1).