Zum Seiteninhalt

ZurQuelle Magazin

Das gesellschaftskritische Popmagazin

Im Gegensatz zu deinem Studium sprengen wir die Erwartungen und setzen noch eins oben drauf. Dieses Mal mit Tipps für die Dozierenden. Vor allem an die, die verständlicherweise so gar keinen Bock haben, irgendwelchen von Mutti verwöhnten Studierenden zuhören zu müssen.

 

  1. Gib deinem Seminar einen so langen Titel, das ihn sich niemand merken kann. Er sollte möglichst vielen Fachbegriffe enthalten. Du kannst diese zum Beispiel auf Google finden. 
  2. Lass dein Seminar um 8 Uhr beginnen, vorzugsweise am Freitag. Um sicher zu gehen, dass auch wirklich niemand deinen Kurs besucht, lass ihn an den unattraktivsten Orten der Welt stattfinden. Zum Beispiel in Golm oder Adlershof.
  3. Verteile die Vorträge nach Nachnamen statt nach Interessen. Niemand hat das Recht, seine Wünsche erfüllt zu kriegen. 
  4. Niemand hat gesagt, dass du einem der unzähligen Vorträge zuhören musst. Check während des Geredes einfach deine E-Mails oder blättere in deinem Roman. Wann sollst Du sonst herausfinden, ob Harry Voldemort platt macht?
  5. Statt den Kurs zu geben und so zu tun, als ob du zuhörst, kannst du auch gleich zu Hause bleiben. Schreib einfach zehn Minuten vorher eine Mail, dass du es erst später schaffst, allerdings nur an deine Hilfskraft, damit sie einen Zettel an den Seminarraum hängt.